Lange Tage und angenehme Nächte

15. August 2014

Das erste Mal.

Die Raptorendame will also wissen welches das Buch war das einem das Lieblingsgenre schmackhaft gemacht hat und welches Buch das EINE Buch ist.

 

Aufgabe Eins, das EINE Buch.

Zitat aus dem Blogartikel:

>>Erinnern Sie sich an DAS eine Buch? Wo sie es bekommen haben, wo sie es zuerst gelesen haben und wie oft sie es danach verschlungen haben obwohl sie lieber schlafen sollten?<<

Das können wir sehr kurz halten. So etwas gibt es hier nicht. Es gibt Bücher da weiß ich noch wo und ungefähr wann ich sie gelesen habe. Z.B. Jagd auf Roter Oktober damals im letzten Urlaub MIT meinen Eltern. Aber das liegt weniger am Buch sondern mehr an den Umständen.

Auch hab ich ein Buch wo ich noch weiß das ich damals anstatt zu Schlafen gelesen habe. Die ganze verschissene Nacht. Vor der Frühschicht. Seit dem Lese ich nicht mehr zum Einschlafen. Zumindest nicht zu Hause. Dieses Buch war einer der Eragon Teile. Welcher weiß ich nicht mehr. Glauber der erste oder zweite. Hört auf das Gesicht zu verziehen! Die Bücher sind um Welten besser als der Film.

Bücher die ich hunderttausendmal gelesen hab waren früher meine Lexikas zu Hubschraubern und Panzern. Und die Anleitungsbücher (!) zu diversen PC Spielen. Ja liebe Youngsters (gibt’s hier sowas überhaupt?), früher hatten Spiele teilweise ein BÜCHLEIN dabei und nicht so ein 3-Seiten-Werbe-Heftchen. Und versifft, naja zumindest so halbwegs, sind alle meiner frühen Taschenbücher. Waren halt dabei beim Baden, im Urlaub, in der Badewanne, in der Arbeit… usw.

(Hier ist ‘siehe Oben’) Grad ist mir ein Buch eingefallen, das ich doch mehrfach gelesen habe und sogar fast wortwörtlich auswendig konnte. Es ein Band der Perry Clifton Reihe. Welcher genau weiß ich grad nicht mehr. Natürlich. Wird nachgetragen wenn ich das Buch finde und nach gekuckt hab.

 

Zur zweiten Aufgabestellung ein weiteres Zitat aus dem Blogartikel:

>>Erinnern Sie sich an ihr erstes Buch? Das, das ihnen ihr Lieblingsgenre nahe gebracht hat? Ja?<<

Ja was zur Hölle den jetzt genau? Erstes Buch oder Buch das einem das Lieblingsgenre nahe gebracht hat? Werd mal so alt wie ich. Meine ersten Bücher waren Ich und meine Schwester Klara in Druck und Schreibschrift und so Bücher wie Das Kleine Gespenst, Die kleine Hexe und Der kleine Wassermann. Ich bezweifle sehr stark, das mich diese Bücher zu einem bestimmten Genre hingetrieben haben. Nagut, die Otfried Preußler Bücher könnte man zu Fantasy zählen. Wenn man es drauf anlegt.

(Geistesblitz. Siehe Oben)

Aber jetzt ernsthaft. Ich habe kein Lieblingsgenre. Ich habe Lieblingsgenres. Würde das auf drei Stück eingrenzen. Fantasy, Sci-Fi und Beletristik (Militär- und Politthriller).

Also mein erstes FANTASY Buch war meiner Erinnerung nach der erste Zwerge Band von Markus Heitz. Wobei, wenn ich recht überlege, könnte es auch sein das ich mit den Ulldart Büchern angefangen hab. Hm… Nee. Die Zwerge waren vorher. Ich hab aber leider keinen blassen Schimmer mehr, wie ich auf die Zwerge damals kam. Vielleicht hab ich irgendwo einen Artikel drüber gelesen, oder Werbung gesehen. Leider leider weiß ich’s nicht mal mehr ansatzweise.

Mein erstes Sci-Fi Buch war glaub ich Die dunkle Schwinge von Walter H. Hunt. Natürlich hab ich dann gleich die ganze Reihe gelesen. Diese. Bücher. Sind. Unglaublich. Gut. Drauf gekommen bin ich durch einen Spezl. Der hatte mir von der Reihe vorgeschwärmt. Klappen/Rückentext gelesen und gleich Buch gekauft. Ja, manchmal bin ich sehr leicht zu ködern.

Belletristik. Besser gesagt Tom Clancy Bücher. Nein, ich schäme mich nicht dafür ziemlich alle Tom Clancy Bücher gelesen zu haben. Mir fehlen nur die beiden Aktuellsten. Ich hatte viel Spaß damit und wurde mehr als gut unterhalten. Auf die Bücher gekommen bin ich durch die Filme. Jagd auf Roter Oktober, Das Kartell und Die Stunde der Patrioten. Da der TC leider keine Bücher mehr schreiben wird, wird dieses Genre in guter Erinnerung behalten und wenn ich die fehlenden Bücher durch hab ad acta gelegt.

Wer gut aufgepasst und oder die erwähnten Bücher angekuckt hat, wird feststellen das die Einstiegsdrogen in Fantasy und Sci-Fi nach 2000 erschienen sind. Ich habe eine Zeitlang sehr sehr sehr wenig gelesen. Also eigentlich gar nichts außer Panzer Lexika zwischen den Kinder Büchern und den Tom Clancys. Auch die hab ich erst in den Nuller Jahren angefangen. Als ich in der Realschule über ein Buch referieren wollte musste ich das Perry Clifton Buch nehmen weil ich seit diesem nichts gelesen hab. Na gut und weil ich das Buch damals noch in und auswendig konnte. Mein Referat damals hab ich komplett frei gehalten. Also nicht vorgeschrieben. So als kleine unbedeutende Anekdote am Rande.

Es gibt noch eine andere Sparte an Büchern, die sowohl zu Fantasy als auch zur Sci-Fi zu zählen ist. Die Bücher zu Spielen.

Und jetzt hört auf so empört zu gucken!

Wenn Menschen so einen Schund wie Die Wand lesen und gut finden dürfen, darf ich meine Spielebücher lesen und gut finden. Wobei diese um Welten besser und unterhaltsamer sind… Wer mag darf das gerne als mein Guilty pleasure sehen.

So, ich hoffe ich habe die Aufgabestellung zur Genüge beantwortet.

 

Wie immer bei so auf Erinnerungen basierenden Artikeln gebe ich keine Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Kennta ja.

14. August 2014

Funkturm

Ich war Samstag beim Wirt. Auf ein paar Meter* Bier. Hatten zwei Spezl von jemandem geschenkt bekommen. Ich bin da dann auch mit. Ging schließlich zu dem Wirt mit dem besten Bier und Surbraten...

Nun, wie es so ist in der Modernen Informationsgesellschaft, ist irgendjemand dabei, der ständig sein Smart-oder iPhone (Ja, das sind zwei verschiedene Dinge) in der Hand hat. Schon ging die Schreierei los. Fürs Protokoll, ich war weder der Schreier noch der exzessive* Handyspieler

“Jetz’ dua hoid moi dei Handy weg”

“Muasst du ständig mit dem Ding rumspuin?! Host uns nix zum sogn!?”

Dann fiel der Satz, der den ganzen Tag/Abend verändern sollte.

“Bei uns in der Bar is immer so a Gruppn Leid, die legn ihre Handys olle zam und der der ois erster hi grabscht muas a Rundn Schnaps zoin.”**

Ja, hielten alle für eine grandiose Idee und so wurden die Smart-/iPhones der Anwesenden in der relativen Tischmitte aufgetürmt. Der Größe nach natürlich. Ich hatte das größte Teil. Zumindest bis der mit dem Windowsphone eintraf. Tut überhaupt nichts zur Sache, musste dennoch erwähnt werden.

Fortan hat natürlich keiner mehr mit seinem Handy gespielt. Dennoch ging es Thematisch nur noch um die Dinger.

“Was wenn meine Eltern anrufen?…”

“Hey, der Tisch vibriert, jemand bekommt nen Anruf” *kreisch* <- Wie kleine Kinder.

*mehrkreisch* “Da blinkt ein Handy!!!!!!!!” Glaubt’s mir, die Ausrufezeichen hat man gehört. Ich hab nachgezählt.

Das blinkende Handy war meins. Tut nichts zur Sache, sollte dennoch nicht unerwähnt bleiben.

Es kamen dann zwei weitere Gäste und es wurde kurzzeitig die Berührung-gegen-Schnapps-Regel aufgehoben. Schließlich musste der Turm neu gestapelt werden. Jetzt lag das fette Windowsphone unten. Nur um es noch mal erwähnt zu haben. Zur Sache tut es immer noch nichts.

Naja, und mit zunehmenden Metern* an Bier wurde mehr über die Regeln diskutiert. Natürlich kamen jetzt auch die kindischen Versuche jemandes Hand zu nehmen und damit den Turm zu zerlegen. Irgendjemand muss ja Schnaps zahlen.

Der Hölle sei Dank gab es nur zwei Runden Schnaps.

Das Taxi (ein mal zur Tanke und ein mal Heim) wurde per Telefon vom Wirt bestellt, da ja keiner was Zahlen wollte.

Bin mir nicht ganz sicher, ob das Ganze so Ideal ist mit dem Handy stapeln. Klar, es guckt nicht ständig jeder in sein Smartphone. Dafür ging es bestimmt die Hälfte der Zeit nur um den blöden Turm. “Irgendeins vibriert, blinkt, klingelt…” Diskussionen um die “Regeln” Klar wurde sich auch noch so unterhalten. Ich wage aber zu behaupten das wir uns nicht weniger unterhalten hätten wenn jeder sein Telefon bei sich gehabt hätte. Die zwei Runden Schnaps hätten wir uns auch gespart.

Bier hat beim Anstoßen auch jemand über den Haufen gekippt.

Natürlich musste erst wieder Diskutiert werden, ob man die Handys abwischen darf ohne Schnaps bezahlen zu müssen…

AUSSERDEM HATTE ICH MEINE ARMBANDUHR ZU HAUSE VERGESSEN UND KONNTE NICHT AUF DIE UHR KUCKEN. DEN GANZEN VERFICKTEN TAG NICHT!

Das. war. die. Hölle.

Aber, das Bier war super (obwohl kein Weißbier) und der Surbraten war auch wieder grandios. Es ist keiner Aufgrund von Smartphone Entzug durchgedreht. Ich bin mit Gesichtscreme heim gekommen. Ich war vor Zehn daheim. Wir werden alt. Bevor wieder nach BILDERN geschrien wird, es war mir unmöglich Fotos zu machen. Ich finde die Idee an sich mit den Handys auf nen unberührbaren Haufen werfen gar nicht soooooo schlecht. Aber ob es jetzt wirklich besser ist, dass dafür den halben Abend die Diskussion nur darum geht wer wann was zahlen muss, sei mal dahin gestellt. Zumindest beschäftigen sich die Leute miteinander. Wird wohl das Ziel davon sein. Hab ich schon erwähnt das ich meine Uhr vergessen hatte und daher ständig jemanden um die Uhrzeit anschnorren musste? Die Hölle war das sag ich euch. Die Hölle.

 

 

* bei der besuchten Gaststätte kann man Bier in Metern bestellen. Also so ein Holztragerl mit 8 Halben drauf.

** So oder so ähnlich. Für wortwörtliche Wiedergabe is mein Gedächtnis zu schlecht.

8. August 2014

London!

IMG_0145

Warum das denn?!

Ja so halt!

Du spinnst doch!

DSC_0037

So oder so ähnlich liefen “Gespräche” zum Thema Urlaub ab dieses Jahr. Weil die hier residierende faule Sau der werte Blogbetreiber sich in den Kopfgesetzt hat dieses Jahr nach London zu Düsen. Und natürlich war ich nicht allein, sondern hab jemanden mit ins Verderben gerissen ganz selbstlos noch jemanden mit genommen. Aber egal. Unnötige Details.

IMG_0186IMG_0257

Ja, die Frage “Warum London?” hörte ich öfter. Naja, eigentlich jedes Mal. Das Blöde, ich weiß nicht warum London. Es is so ziemlich die einzige Europäische Metropole die mich interessiert. Unbestreitbar gibt es noch andere schöne Städte auf unserem Kontinent. Wirklich interessieren tut mich da außerhalb Deutschlands keine. Vllt. noch Dublin, aber das is ja auch nicht auf dem Kontinent. Ähäm.

IMG_0246

Da ich unglaublich schlecht im (Reisebericht) schreiben bin, gibt's nur ne Bebilderte Kurzfassung.

 

<< Bild von einer Bruchbude >> (war zwar nur das Zimmer kacke aber ach, unnötige Details)

Hotel scheiße.

IMG_0250

Wetter geil. Bis auf Abreisetag.

IMG_0136DSC_0034

Stadt top. Essen top.

IMG_0118

Imperial War Museum sehr interessant.

IMG_0285IMG_0286

Museum of London auch sehr interessant.

IMG_0287

Britisch Museum fürn Arsch. Ich. Bin. Ein. Kultur. Banause.

IMG_0247IMG_0345IMG_0012

Im Park (oder Bahnhof) sitzen und Leute guckenen sehr entspannend.

IMG_0297

IMG_0340IMG_0323

London Eye muss man bei schönem Wetter mitmachen!

IMG_0355

Überall Doppeldeckerbusse \o/. Citytour-Guide-Kommentator sehr witzig.

<< Bild von eckigen Münzen >>

Komische Münzen.

 

Kurzkurz: Schöne Stadt. Erneuter Besuch wahrscheinlich. Gibt noch genug anzugucken.

 

Bitte die Qualität der Bilder zu entschuldigen. Kamera war neu. Hatte im Vorfeld nur zwei oder drei Bilder zum ausprobieren geschossen. Bilder sind außerdem (bis auf das Wasserzeichen) nicht bearbeitet.