Lange Tage und angenehme Nächte

6. Oktober 2013

FC3

Farcry 3. Gestern hab ich es endlich zu Ende gebracht. Es fällt mir schwer darüber zu schreiben ohne sofort zu meckern zu beginnen. Aber Ok, erst mal das Positive.

Es sieht gut aus. Es macht die meiste Zeit auch Spaß zu spielen. Wenn man sich nicht über die scheiß Steuerung aufregen muss. Man kann mir erzählen was man will, aber man sieht dem Spiel an das es für Konsolen geschaffen wurde. Und nein, ich hate jetzt nicht auf der unsäglichen Kombination Shooter&Konsole rum. Wer’s geil findet soll’s machen. Für mich isses nichts, kann mit Controller noch weniger umgehen als mit Maus und Tastatur.

fc3Ach Mist. Schon fang ich an. Nun gut. drauf geschissen. Es sind glaub ich nur Kleinigkeiten, aber die summieren sich irgendwie. Das fummelige und beschissen angelegte Menü. Die Steuerung die macht was sie will. Manchmal. Und ist sehr inkonsequent. Es steht des öffteren da “um Dies und das zumachen E gedrückt halten” Bei manchen dieser Einblendungen reicht ein kurzer Tipper auf die Taste, bei anderen muss man wirklich draufbleiben. Hört sich belanglos an, nervt aber unglaublich.

Die Geschichte ist auch so ein Ding. Hat halt das Openworldproblem. Eigentlich pressiert es Jason ja unglaublich seine Freunde zu retten und Vaas bzw Hoyd zu töten. “Hey Jason dein/e Freund/in ist da und dort aber du hast nur wenig zeit!” “Alles klar, ich mach mich auf den Weg. Muss nur noch kurz acht Funktürme und zehn Außenposten befreien.” Sowas zerstört mir ein bisschen die Immersion. Und dieser Jason is ja sowieso komisch. Mäht reihenweise Menschen um, aber wenn er mal wieder ein Tier tötet und es häutet jammert er wie in kleines Mädchen. Und was soll das überhaupt? Es gibt Waffen zu kaufen auf der scheiß Insel aber keine vernünftigen Taschen? Und der reiche, verwöhnte Weichling Jason kann sich aus den Fellen aller und seltener Tiere größere Taschen machen? Ja, wer’s glaubt.

Und der Coop Modus is ein einziges Bug Desaster. Die Missionen sind uninspiriert und schwanken unglaublich stark im Grad der Schwierigkeit. Es wäre wohl besser gewesen sie hätten nach dem Durchspielen die Insel freigegeben um mit Kumpels die Außenposten frei zu räumen. Da hätten sie sich nicht die “Mühe” machen müssen eine zweite, belanglose Story zu erfinden und lieblose Missionen zu designen. Spaß hätte es sicherlich genauso gemacht. Wenn nicht mehr.

Den Multiplayer hab ich nicht ausprobiert. Kein Bedarf.

Nun, ein Fazit. Ich hatte Spaß mit Farcry 3. Hab auch trotz der unzählbaren Fehler nach wie vor Spaß im Coop. Farcry 3 ist auch kein schlechtes Spiel. Bei Weitem nicht. Wohl aber auch kein überragend gutes. Die Story war meiner Meinung nach nicht so der Bringer. Das “Konsolen Interface” ging mir Stellenweise schon sehr auf die Nerven. Naja, und Openworld is halt immer so ne Sache. Mein Ding ist es nicht unbedingt. Kann ich FC3 empfehlen? Bedingt. Wer auf Shooter steht, kann es sich anschauen. Zumal es mittlerweile eh nicht mehr den vollen Preis kostet.

Der/Die Künstler/in der Illustration ist dem Blogbetreiber bekannt und hat unter Androhung tödlicher Gewalt der Veröffentlichung in diesem Blog nicht widersprochen

1 Kommentar:

  1. Ja das Menü ist scheisse. Ja Story und Sandkasten passen stellenweise nicht zusammen. Aber ich habe seit langem kein Spiel gehabt, was so intensive Charaktere geschaffen hat wie Vaas oder Hurk. Glaubhaft? Vielleicht. Unterhaltsam? Ganz sicher.
    Probier bei Gelegenheit mal Blood Dragon aus. Alleine dein Fazit dazu dürfte Gold wert sein.

    AntwortenLöschen

Kommentieren auf eigene Gefahr!

Jeder Kommentar bringt DICH ein Stück weiter hinein. In den Wirbel des Chaos!