Lange Tage und angenehme Nächte

7. Juli 2013

Gen Urlaub

So, erst das wichtige.

Ich hab ab Morgen Urlaub. Drei Wochen.

So, jetzt zum Anfang der vergangenen Woche. Die geplante Bahnfahrt fand nicht statt.
Ja wie?! Werdet ihr jetzt denken. Und das kam so...

Montag punktlich um 0415 war das Taxi da. Ich war ziehmlich genau fünf Minuten vorher mit Rasur, duschen und packen fertig.
Ich weiß was ihr jetzt denkt, verschwendete fünf Minuten. Ja, ich weiß, aber den zeitlichen Luxus hab ich mir gegönnt. Wir also pünktlich los und auch pünktlich am Bahnhof angekommen. Kurz mit dem Taxifahrer wegen Abholung am Mittwoch gequatscht. War mir nicht ganz sicher wann ich ankomme, also wollte ich schnell in den Unterlagen nach kucken. Wer mich kennt, weiß was jetzt kommt. Genau, zu Hause vergessen. Natürlich sind da auch die Fahrkarten drin gewesen. Bullshit. Also wieder heim. Schnell nachgekuckt wie und ob ich es schaffe noch diesen oder den nächsten ICE in München zu erwischen. Verbindung gefunden und den TT dort hin gejagt. Dank mittlerweile einsetzendem Berufsverkehr den Zug knapp verpasst. Verbindungen noch mal gecheckt. Ein Ankommen am Zielort zu einer akzeptablen Zeit war nicht mehr möglich. Also wieder den TT aktivert und gen Westen gefahren. Hauptsache ich hab mir extra sündhaft teure neue Kopfhörer für die Zugfahrt gekauft. Ihr dürft jetzt schadenfroh sein.

So, jetzt reichts mit der Schadenfreude aber.

Das Seminar war ganz interessant, aber weniger neues als ich erhofft hatte. Die Unterkunft bei der BG war ok. Zimmer hat gepasst. Essen war klasse. Mitteilnehmer waren gut drauf. Das Weißbier seinen namen nicht wert. Der Wein dafür umso besser.

Sonst war die Woche nicht viel. In der Arbeit war's relativ ruhig (stressig hattens die Kollegen nur die drei Tagean denen ich nicht da war).

Donnerstag hab ich WWZ gekuckt. Film war gut. Hat mir echt gut gefallen. Hat mit dem Buch wenig gemein aber mir gefiel er.

Gestern dann die nächste Heldentat. Früh morgens ausgesperrt. An meinem Schlüsselbund hängtauch der Autoschlüssel.

Ihr dürft noch ein mal schadenfroh sein.

Nana, reicht ja schon.

Hab dann um fünf Uhr morgens den Kollegen angerufen, der bei mir vorbeifährt ob er mich mitnimmt. Er war so nett und Tat das. Als Lohnfürmeine Dummheit war ich die ganze Schicht das Zielvon Hohn und Spott. Zur Belohnunghab ich die frechen Säcke Arbeit zugepflastert.
Wenigstens hab ich jetzt endlich meinen Ersatzschlüssel erreichbar deponiert. Nein, weder unter nem Blumentopf, noch unter der Fussmatte.

Und jetzt, zum Feierabend und zur Urlaubs Einstimmung gibt's jetzt noch ein Töpferl und ein oder zwei Weißbier.

Morgen steht dann noch mal ein stressiger Tag in Sachen Wohnung besuchstauglich machen an. Sah bzw sieht aus wie die Bude von so nem abgehalfterten Cop aus nem achtziger/neunziger Jahre Actionfilm. Ihr wisst schon, die gebrochenen Helden, geschieden, dem Suff verfallen. Aber nur die Bude ist so, nicht die Lebensumstände. Bin ja kein Cop.
Schließlich bekomme ich Dienstag Besuch aus einem kleinen Dorf in BaWü. Der eine oder andere mag es kennen, heißt Stuttgart oder so ähnlich. Das sind die, die irgendwie was mit 21 haben. Die Schwaben, ein lustiges Volk. Dabei weiß doch jeder, dass 21 nur die halbe Wahrheit ist. Man muss sie einfach gern haben.

Nun denn, wünsche noch einen schönen Restsonntagabend, ich werde ihn haben.
Meine Stimmungis heute nur schwer zu zerstören.

1 Kommentar:

  1. Klasse geschrieben, das gleicht es doch fast schon wieder aus, dass wir keinen Bericht über ne Bahnfahrt bekommen :-D

    AntwortenLöschen

Kommentieren auf eigene Gefahr!

Jeder Kommentar bringt DICH ein Stück weiter hinein. In den Wirbel des Chaos!